Aktuelle Anlässe

Eine wirksame, freisinnige Umwelt- und Klimapolitik

Am 22. Juni waren wir in Altstetten, um gemeinsam mit 336 weiteren FDP-Delegierte während mehr als sechs Stunden intensiv über die Stärkung unserer Position in der Umwelt- und Klimapolitik zu diskutieren. Insgesamt wurden über 50 Anträge bereinigt. Mit dieser Delegiertenversammlung fand ein mehrmonatiger, sehr breiter und zutiefst basisdemokratischer Diskurs seinen Abschluss. Nach der Mitgliederbefragung im April wurde nun eine Position formuliert, welche von den Delegierten mit 190:19 Stimmen bei einer Enthaltung sehr deutlich gutgeheissen worden ist. Die Position orientiert sich an den liberalen Grundsätzen Eigenverantwortung, Innovation und Kostenwahrheit und wird unsere Politik für die nächsten Jahre leiten. Die FDP wird auf allen föderalen Ebenen diese Grundsätze in Taten umsetzen.

Mehr dazu finden Sie hier.

Längster Tag

Frühaufsteherinnen und Frühaufsteher wurden am Freitagmorgen nicht nur mit einem stimmungsvollen Sonnenaufgang belohnt. Gegen 1'000 Thurgauerinnen und Thurgauer durften von der FDP Thurgau an vier Bahnhöfen ein frisches, in ortsansässigen Bäckereien gebackenes, Brötchen sowie gute Wünsche für einen wunderbaren längsten Tag und einen perfekten Start in den Sommer entgegennehmen. Morgenhektik hin oder her: Bei den Beschenkten kam die Aktion sehr gut an, «weg wie warme Weggli» wurde buchstäblich umgesetzt, die Körbe waren im Nu leer.

Vielen Dank an alle Beteiligten - auch an Cornelia Hasler, Brigitte Kaufmann und Andrea Ferraro, welche nicht auf den Bildern zu sehen sind.

22. Mai: FDP besucht grössten Arbeitgeber im Hinterthurgau (Fraktionsausflug)

Clienia Littenheid: Nicht nur die führende Klinik für Menschen, die ihr psychisches Gleichgewicht verloren haben, sondern auch Arbeitgeber für rund 700 Mitarbeitende. Und mit der neuen Heizzentrale nun auch Leuchtturm in Sachen Energieeffizienz. Ein grosses Dankeschön an Klinikdirektor Daniel Wild sowie alle beteiligten Geschäfts- und Bereichsleitungen für die interessanten Führungen und Einblicke in Therapieprogramme und Handwerkerzentrale. Der Rückblick von Fraktionspräsident Anders Stokholm und Köstlichkeiten aus der Clienia-Küche rundeten unseren diesjährigen Fraktionsausflug beim grössten Arbeitgeber im Hinterthurgau unter dem Titel «Politik trifft Wirtschaft» ab.

16. Mai: Andere reden davon, die FDP macht es (Ordentliche Mitgliederversammlung)

Was derzeit schweizweit lautstark gefordert wird, leben Thurgauer FDP Persönlichkeiten mit einer liberalen und wirtschaftsfreundlichen Klima- und Umweltpolitik seit Jahren in der Praxis vor. Dies eine von vielen Informationen, welche die 61 Anwesenden von der Mitgliederversammlung der FDP Thurgau im ZIK Arbon mitnahmen. Neben Beschlüssen zu den ordentlichen Jahresgeschäften, einem kurzen Sessionsbericht von Nationalrat Hansjörg Brunner und einem Blick über die Kantonsgrenzen, sprachen sich die Thurgauer Freisinnigen mit grosser Mehrheit für eine Wahlempfehlung von Regierungsrat Jakob Stark als Ständeratskandidat aus.

Hier gibt es die Medienmitteilung dazu.

1. Mai: Bewegt an den Bodensee (Wahlauftakt)

Rund 300 Thurgauerinnen und Thurgauer sind der Einladung der FDP am 1. Mai gefolgt und haben am Romanshorner Hafen gemeinsam einen frühlingshaft «bewegten» Wahlauftakt gefeiert. Neben dem Manifest der Freisinnigen mit den zentralen Stichworten Innovation und Nachhaltigkeit sowie Interviews mit Nationalrat Hansjörg Brunner und weiteren 17 Kandidierenden standen Geselligkeit und Austausch im Mittelpunkt. Fraktionspräsident Anders Stokholm verlas das Manifest der Freisinnigen und erklärte dieses zum Wahlversprechen: „Wir treiben den Fortschritt voran, nachhaltig sowohl was die Wirtschaft, die Gesellschaft als auch die Ökologie betrifft“, lautete der zentrale Satz der Erklärung. Seine 17 Kolleginnen und Kollegen, die ebenfalls für den Nationalrat kandidieren, verrieten, wie sie die Begriffe «Freiheit, Gemeinsinn, Fortschritt» selbstbestimmt und nachhaltig in ihrem Alltag leben und wie sie gemeinsam weiterkommen wollen. David H. Bon, Parteipräsident der FDP.Die Liberalen Thurgau, bedankte sich bei allen und rief die Anwesenden dazu auf, für die liberalen Werte einzustehen und mit ihrer Stimme sicherzustellen, dass diese auch zukünftig in Bern vertreten sein wird.

Hier gibt es die Medienmitteilung dazu.

27. März: Mir beweged (Nominationsversammlung)

Am vergangenen Mittwoch trafen sich über 100 Mitglieder der FDP Thurgau in Weinfelden zur Nominationsversammlung und Parolenfassung. Nach der Begrüssung durch Parteipräsident David H. Bon und Referaten von Beat Pretali, Nationalrat Hansjörg Brunner und Attila Wohlrab beschlossen die Thurgauer Freisinnigen die Parolen. Die FDP-Mitglieder sind gegen die Volksinitiative «Offenheit statt Geheimhaltung», da diese in der vorliegenden Form nicht umsetzbar ist. Eine sehr deutliche Zustimmung fanden hingegen die AHV-Steuervorlage sowie das Waffengesetz. Im Anschluss wurden einstimmig und unter grossem Applaus diese zwölf Persönlichkeiten, die bewegen wollen, für die Nationalratswahlen im Oktober nominiert: Anders Stokholm (Frauenfeld), Dominique Bornhauser (Weinfelden), Viktor Gschwend (Neukirch), Martina Pfiffner Müller (Gachnang), Attila Wohlrab (Kreuzlingen), Nationalrat Hansjörg Brunner (Wallenwil), Cornelia Hasler (Aadorf), Brigitte Kaufmann (Uttwil), Maja Lüscher (Aadorf), Sibylle Moopanar (Wilen/Gottshaus), Maike Scherrer (Hosenruck), Cornelia Zecchinel (Kreuzlingen).

Hier gibt es die Medienmitteilung dazu.

Mir beweged

Wir, die FDP.Die Liberalen, sind die Partei, die an die Menschen im Thurgau und in der Schweiz glaubt. Sie sollen frei und selbstbestimmt ihre Entscheidungen treffen. Für ihre Freiheit setzen wir uns ein.

Wir machen Politik für alle in der Schweiz. Wir leben den Gemeinsinn von Stadt und Land, jung und alt, der die Schweiz zusammenhält.

Wir machen Politik für die Zukunft. Der Blick nach vorn sorgt für sichere Arbeitsplätze und damit für Wohlstand für alle Menschen.

Wir treiben den Fortschritt voran, nachhaltig sowohl was die Wirtschaft, die Gesellschaft als auch die Umwelt betrifft.

Die Umwelt ist Teil einer zukunftsgerichteten Politik, weshalb sich Freisinnige in ihren Unternehmen für Biodiversität und die Förderung von erneuerbaren Energien einsetzen.

Dank Innovation gewinnt die Wirtschaft gegenüber dem Ausland an Stärke. Instrumente wie jene der Steuervorlage STAF schaffen dazu die nötigen Rahmenbedingungen.

Wir alle müssen Verantwortung für unsere Handlungen und die Gemeinschaft übernehmen. Bildung ist der Schlüssel dazu.

Menschen sollen in ihrem Tun gefördert und nicht durch Vorschriften und Verbote gehindert werden. Wir setzen uns für eine wirksame Regulierungsbremse ein.